Freuen Sie sich auf Spezialitäten aus dem Piemont...

Regionen
und der Emilia Romagna, aus Ligurien, den Marken, Umbrien, Kalabrien, Sizilien ...
Für viele ist die Toskana Inbegriff italienischer Lebensart. Wir haben schon immer eher das ursprüngliche Italien, die noch nicht von der „Reisewut“ heimgesuchten Regionen präferiert. Hier fanden wir noch echte italienische Lebensart und Gastfreundschaft. Und den traditionellen Anspruch hervorragende Lebensmittel zu erzeugen und zuzubereiten.
Das nächtliche Märchenland der piemontesischen Langhe-Hügelchen, die erhabene Stille Umbriens, das Vespa-Geknatter unter dem „mongiobello“ dem Feuer und Rauch spuckenden Wahrzeichen Siziliens, überall sind wir auf diesen nicht ausgetretenen Pfaden Erzeugern begegnet, die ihre Profession mit wirklicher Leidenschaft leben.
Il Riserva - freuen Sie sich darauf mit Ihnen Bekanntschaft zu machen.
Piemont
Die Region Piemont (Piemonte) befindet sich in Norditalien und grenzt an die Schweiz sowie an Frankreich. Das Hügelland im südlichen Teil wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt und ist als Anbaugebiet für Wein sehr bekannt. Das Gebiet in der Provinz von Cuneo, in dem überwiegend Weinreben angebaut werden, bezeichnet man im Piemont als Langhe e Roero. Die Anbaugebiete für Reis befinden sich in den fruchtbaren Poebenen bzw. in den Provinzen Vercelli und Novara, ca. 1/3 der Europäischen Reisproduktion kommt von dort. In Asti und Alba sind vor allem die Trüffelmärkte in der Herbst- und Wintersaison sehr beliebt.
Piemont - Alba
Alba, die Hauptstadt des weltberühmten weißen Trüffels und des Dolcetto, liegt am Fluss Tanaro zwischen den Hügellandschaften der Langhe und des Roero. Die Stadt ist umgeben von berühmten Wein- und Obstanbaugebieten und ist ein Zentrum der Süßwarenindustrie bereits seit 1946 Hauptsitz der Firma Ferrero. Die Region ist besonders für die berühmten Weine der Langhe sowie die weißen Trüffel sehr bekannt. Es ist zudem eine Stadt der Kunst, die ihre Traditionen bewusst pflegt.
Toskana
Die Toskana, früher auch Tuszien, Tuscien oder Tuskien genannt, ist eine Region in Mittelitalien. Sie grenzt im Norden an Ligurien und die Emilia-Romagna, im Osten an Marken und Umbrien und im Süden an Latium. Toskana - das klingt nach Sonne, Weinberge und historische Städte. Sie ist bekannt für ihre einmalige Verbindung von Lebensfreude, kulinarischen Genüssen und einer reichhaligen Kultur. Hierzu gehören gute Weine, schattige Pinienwälder, Olivenbäume und weite Mohnfelder. Die typischen Gerichte der Toskana bestehen hauptsächlich aus einfachen, aber sehr schmackhaften und frischen Zutaten, die auf traditionelle Weise zubereitet werden und häufig mit Olivenöl und einem Stück frisch gebackenem Brot serviert werden. Der Toskaner achtet stets darauf, dass der gewählte Wein zum Gericht passt, um ein rundum harmonisches Geschmackserlebnis zu garantieren.
Emilia-Romagna
Die Emilia-Romagna, die das nördliche Italien von der Adria aus fast durchkreuzt, verdankt ihren Namen der Via Amilia, der römischen Straße, die Rimini und Piacenza miteinander verbindet. Zu den besten Offerten der Region gehören die kulinarischen Köstlichkeiten wie der Parmesankäse und die Tortellini. Erstklassiger Parmesankäse, hochwertiger Balsamico-Essig und herzhafter Parmaschinken - wer das Original sucht, ist hier genau richtig.
Marken
Die marchigianische Küche ist fest verwurzelt in der bäuerlichen Tradition. Hier regiert die häusliche Küche und selbst die feinsten Restaurants legen Wert darauf, Gerichte alla nonna – auf Großmutterart – anzubieten. Die marchigianische Küche kennzeichnet erstklassige, frische Zutaten und ein Minimum an Dekoration. Da die Gerichte ganz nach Tradition und nur mit heimischen Zutaten zubereitet werden, hat jede Gegend ihre jeweils eigene Küche. Ausgiebig wird Gebrauch gemacht von allem, was Feld, Wald und Wiesen zu bieten haben: Pilze, Wild, Nüsse, Wildkräuter und - der größte kulinarische Schatz der Gegend - Trüffel. Man versucht, möglichst alles zu verwerten. So sind einige der bekanntesten Gerichte entstanden, indem man etwa altes Brot aufbrauchen wollte, oder die weniger attraktiven Teile eines geschlachteten Schweins nicht einfach wegwerfen wollte. Es ist daher nicht verwunderlich, dass man bei den Marchigiani privat oft besser isst als in den Restaurants.
Umbrien
Die Vielfältigkeit Umbriens spiegelt sich in vielen kulinarischen Spezialitäten der Region wieder. Die Verwendung der wertvollen weißen und schwarzen Trüffel, die zu kreativen Köstlichkeiten verarbeitet werden, zählt zu den ältesten Kochtraditionen. Eine bedeutende Rolle in der bäuerlichen Küche spielt neben Geflügel und Lammfleisch vor allem das Schweinefleisch in Form von würziger Wurst und Rippchen, die zusammen mit zarten Linsen gereicht werden. Wie allerorts in Italien gibt es natürlich auch hier verschiedene Pastaspezialitäten, bei deren Zubereitung die Kreativität der Köche keine Grenzen kennt. Während die schmackhaften handgemachten Spaghettoni oder Strozzapreti, die mit unterschiedlichen Saucen zubereitet werden, eher traditioneller Art sind, zeigen Gerichte wie die süßen Gnocchi mit Nuss-Schokoladen-Soße die Experimentierfreude der umbrischen Küche. Jede Mahlzeit wird, begleitet von einem guten umbrischen Wein, zu einem Fest der Sinne. Es ist vor allem der Orvieto Classico, der in den letzten Jahren einen Siegeszug auch jenseits Italiens Grenzen erlebte.
Veneto (Venedig)
Venedig richtig kennen zu lernen heißt auch, die typischen venezianischen Spezialitäten zu kosten. Die venezianische Küche ist das Ergebnis eines geschichtlichen Zusammentreffens zwischen dem antiken See- und Handelsvolk und anderen, vor allem orientalischer, Kulturen. Ursprünglich basierte die venezianische Küche auf dem Fischfang, dem Gemüseanbau und der Vogeljagd, eine alte, weit verbreitete Tradition. Die bäuerlichen Ursprünge der venezianischen Küche, verbunden mit den äußerlichen Einflüssen, haben zu einer bemerkenswerten Vielfalt von Speisen und Geschmäckern geführt. Die Einfuhr und Verwendung neuer Zutaten und Gewürze führte zu vielen Varianten der Reiszubereitung. Berühmten Spezialitäten wie die Sardinen in saor, Wurstspezialitäten und unter Salz konservierte Produkte, entwickelten sich durch die Seetradition des venezianischen Volkes und der Notwendigkeit, die Speisen während der Seefahrt zu konservieren.
Abruzzen
Den wahren Reichtum der Abruzzen stellt die landschaftliche Vielfalt dar. Die flachen Sandküsten im Norden gehen im Süden in wildwüchsige, steile Steinküsten über. Während das hügelige grüne Hinterland an die schönsten Gegenden der Toskana erinnert, erheben sich im Westen die Bergmassive des Gran Sasso (2.914 m) und der sanfteren Maiella (2.793 m). Ebenso bieten die Abruzzen eine Vielfalt an Gerichten, die nicht nur dem Gaumen schmeicheln, sondern auch authentisch und genuin sind. Die abruzzesische Kochkunst nimmt in der italienischen Esskultur einen besonderen Platz ein. Die Zahl der Landbetriebe, die sich ausschließlich dem biologischen Anbau widmen, ist bewundernswert. In dieser Region sind handgemachte Nudeln, vorzügliches Fleisch, Käse, Salami, Fischgerichte, frisches Gemüse und leckere Süßigkeiten selbstverständlich nach alten Rezepten hergestellt und sehr beliebt.
Kampanien
In Kampanien ist das kulinarische Niveau sehr hoch, da die Menschen dort sehr traditionsbewusste und vor allem kritische Genießer sind. Dabei wird weniger auf die Raffinesse der Speisenfolge als vielmehr auf die Qualität der Produkte geachtet. Die Küche zeichnet sich durch die Komposition schlichter Zutaten und schmackhaften und aromatischen Gerichte aus. Die kulinarische Tradition ist in den vielen Eintöpfen und leckeren Pasta-Gemüse-Kombinationen sehr lebhaft. Neben Meeresfrüchten, verschiedenen Kräutern und vielen Gemüsesorten wie Auberginen, Artischocken, Zucchini oder Fenchel, die hier in der fruchtbaren Vulkanerde besonders gut gedeihen, bildet vor allem die Tomate eine unverzichtbare Komponente. Begleitet wird jede Mahlzeit von einem heimischen Wein, wobei die Lacrima Cristi, die Träne Christi, die wohl bekannteste Sorte darstellt.
Greco di Tufo
ist ein Weinbaugebiet in der italienischen Region Kampanien, in der ausschließlich trockener Weißwein hergestellt wird.